Eva´s Katzenblog
  Startseite
  Archiv
  In Erinnerung - Mein Kater Charles
  In Erinnerung -- Unsere Susi
  Ch. Baltimoor´s Lilac Creme Cake
  Ch. Naomi von Kempinhausen
  Ch. Desiree vom Schloß Blaumühlen
  Baltimoor´s Emmyli Flair
  Baltimoor´s Cathy
  Meine Rezepte für das Kekswichteln 2005 bei Chefko
  Backrezepte
  Meine Handarbeiten
  Weihnachtsplätzchen nach alten Rezepten
  Plätzchen-Rezepte
  Marmeladen Rezepte und anderes!!

Links
  Boomer und seine Familie
  Von der Nadel gehüpft - Evas Sockenseite
  Christas Rezeptblog
  Eine HP von einem Pferd und seiner Besitzerin
  Lucys und Snickers - zwei Katzen
  Christines Strickblog
  Wollig-Wohlig - ein Strickblog
  Norwegische Waldkatzen und eine liebe Freundin
  Susannes Strickblog
  Familie Kratz
  Christina´s HP - Stricken u.a.
  5 Corsas und ihre Besitzer
  Kekswichteln 2004
  Britisch Kurzhaar Katzen aus Berlin
  Wulfins Blog
  Strickhexli
  Silvia - strickt genau wie ich
  Bianca
  Lisa und die Wolle
  10 Kater und ihre Menschen


http://myblog.de/2058-36

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Marmorierter Kokoskuchen

(Backform 16 cm Durchmesser, 1150 ml Inhalt)

Für den Rührteig:
150 g Butter
75 g Zucker
1 Vanillezucker
3 Eier Größe M
180 g Weizenmehl
1 TL Backpulver
4 EL Eierlikör oder Milch
1 kleine Dose Mandarin-Orangen
1 gestr. EL Kakaopulver
1 EL Kokosraspeln

Für den Guß:
100 g Halbbitter Kuvertüre
2 EL Kokosraspel

Für den Teig Butter mit dem Handrührgerät aufschlagen, nach und nach Zucker und Vanillezucker unterrühren, so lange rühren, bis eine gebundene Masse entstanden ist. Eier nach und nach unterrühren (jedes Ei etwa ½ Minute).
Mehl mit Backpulver mischen, sieben und abwechselnd portionsweise mit der Hälfte des Eierlikörs auf mittlerer Stufe unterrürhen.
Mandarin-Orangen auf einem Sieb abtropfen lassen, unter die Hälfte des Teiges rühren und in die gefettete Napfkuchenform füllen. Die zweite Teighälfte mit Kakao, Kokosraspeln und dem restlichen Eierlikör verrühren und auf dem hellen Teig verteilen.
Den dunklen Teig mit einer Gabel spiralförmig durch den hellen Teig ziehen. Die Form auf dem Rost in den Backofen stellen.
Etwa 180 Grad, vorgeheizt 50 Minuten
Den Kuchen etwa 10 Minuten in der Form stehen lassen, ihn dann au feinen Kuchenrost stürzen und erkalten lassen.
Für den Guß die Kuvertüre in einem kleinen Topf im Wasserbad zu geschmeidiger Masse verrühren, den Kuchen damit überziehen und mit Kokosraspeln bestreuen.

Dornfelder Kirschkuchen
Für die Springform (Ø 26 cm):
etwas Fett

Knetteig:
180 g Weizenmehl
1 gestrichener TL Dr. Oetker Original Backin
80 g Zucker
1 Päckchen Dr. Oetker Vanillin-Zucker
1 Prise Salz
1 Ei (Größe M)
80 g weiche Butter oder Margarine

Füllung:
1 Glas Sauerkirschen (Abtropfgewicht 350 g)
2 Päckchen Dr. Oetker Original Puddingpulver Schokolade
200 g Zucker
750 ml (3/4 l) Rotwein, z. B. Dornfelder (ich benutze dafür den Sauerkirschsaft, Wein muß also nicht sein)

Belag:
500 g kalte Schlagsahne
1 gestrichener TL Zucker
1 Päckchen Dr. Oetker Sahnesteif
1/2 gestrichener TL gemahlener Zimt

Vorbereiten: Fetten Sie den Boden der Springform (Ø 26 cm). Heizen Sie den Backofen vor.

Knetteig: Mehl mit Backin in eine Rührschüssel sieben. Übrige Zutaten hinzufügen und alles mit einem Handrührgerät (Knethaken) zunächst auf niedrigster, dann auf höchster Stufe zu einem Teig verarbeiten. 2/3 des Teiges auf dem Springformboden ausrollen und mit einer Gabel mehrmals einstechen. Springformrand darumlegen. Übrigen Teig zu einer Rolle formen, als Rand auf den Boden legen und so an die Form drücken, dass ein etwa 3 cm hoher Rand entsteht.

Füllung: Die Kirschen auf einem Sieb gut abtropfen lassen. Puddingpulver nach Packungsanleitung, aber statt mit Milch nur mit Zucker und Rotwein, zubereiten. Kirschen unterheben. Füllung auf dem Boden verteilen. Die Form auf dem Rost auf der untersten Einschubleiste in den Backofen schieben.

Ober-/Unterhitze: etwa 180°C (vorgeheizt)
Heißluft: etwa 160°C (vorgeheizt)
Gas: Stufe 2-3 (vorgeheizt)
Backzeit: etwa 50 Minuten
Hinweis: Bitte Gebrauchsanleitung für Ihren Herd beachten.

Kuchen in der Form auf einem Kuchenrost über Nacht erkalten lassen.

Belag: Kuchen aus der Form lösen. Sahne mit Zucker und Sahnesteif steif schlagen, mit Hilfe eines Spritzbeutels mit Lochtülle auf den Kuchen spritzen oder aufstreichen. Vor dem Servieren mit Zimt bestäuben.

Saftiger Vanillekuchen
5 Eier
150 g Puderzucker
und 1 Prise Salz mit den Quirlen des Handrührgerätes mindestens 10 Minuten sehr dickcremig rühren.
250 ml Öl und
250 ml Vanillesauce (selbstgemacht oder fertig gekauft) nach und nach unter Rühren dazugießen.
125 g Mehl
125 g Speisestärke und
1 Backpulver sieben und unterrühren.
Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform (30 cm) füllen und glatt streichen. Im vorgeheizten Often
bei 175 Graad (Umluft 160 Grad) auf der 2. Schiene von unten 45-50 Minuten backen.
Kuchen aus der Form nehmen und abkühlen lassen.
Mit Puderzucker bestäuben.

Österreichischer Kirschkuchen

1 Glas Sauerkirschen, gut abtropfen lassen, oder die entsprechende Menge frische Sauerkirschen, entsteint verwenden.

5 Eier getrennt
120 g Butter
180 g Zucker
20 g Kakao
1/2 TL Zimt
abgeriebene Schale von 1/2 Orange
2 EL Kirschsaft oder Milch, oder auch Kirschwasser
90 g Brösel von Vollkornbrot
120 g gemahlene Mandeln oder Haselnüsse
2 gestr. TL Backpulver
90 g Weizenvollkornmehl

Eine Springform gut ausfetten.
Den Backofen auf 10 Grad vorheizen.

Die weiche Butter mit 2/3 des Zuckers so lange schaumig rühren, bis sich der Zucker vollständig gelöst. Nacheinander die Eigelbe dazugeben.
Kakao, Zimt, Orangenschale und Flüssigkeit untermengen. Den Teig insgesamt ca. 10 Minuten rühren - das hört sich lange an, muß aber sein.

Vollkornbrösel, Mehl, Backpulver, Mandeln vermischen.
Die Eiweiße mit 1/3 des Zuckers sehr steif schlagen. Davon die Hälfte zusammen mit dem Mehlgemisch unter den Teig heben. Den restlichen
Eischnee leicht unterheben.

Den Teig in die Springform füllen, glattstreichen und dicht mit den Sauerkirschen belegen. Den Kuchen auf der zweituntersten Schiene 55-60 Minuten backen. Nach 30 Minuten mit Backpapier abdecken.
Am besten schmeckt der Kuchen wenn er, gut in Alufolie verpackt, 1 Tag durchgezogen ist.

Dazu eventl. Schlagsahne.
Kartoffelbrot auf Backblech

1kg Mehl
1L Wasser
200g Kartoffelpüreepulver (2 Tüten Aldi- Kartoffelpüree)
1-2El Salz,1El Zucker
2 Pck Trockenhefe
für den ausgerollten Teig:
Olivenöl und Salz

Alle Zutaten zu einem festen Teig kneten und abgedeckt im Kühlschrank 3 Stunden ruhen lassen.
Den Teig auf einem gefetteten Backblech ausrollen, mit einem Kochlöffelstiel Löcher in den Teig drücken und mit reichlich Öl bepinseln (die Löcher sollen mit etwas Öl gefüllt sein). Dafür kann man gut das Öl nehmen, in dem die Tomaten eingelegt sind.
Im vorgeheizten Backofen (Umluft): 10Min bei 200°C und 15Min bei 175°C.

Das Rezept stammt aus www.chefkoch.de

dieses Rezept ist schon etwas älter, bestimmt mehr als 20 Jahre und wenn ich mich nicht irre, habe ich es damals aus der Zeitschrift "Für Sie" ausgeschnitten. Aber der Kuchen schmeckt immer wieder gut.
Jütländer Traumkuchen

Teig:
100 ml Milch
200 g Zucker
1 P. Vanillezucker
50 g Margarine
4 Eier
250 g Mehl
4 gestr. TL Backpulver

Belag:
125 g Butter
100 g Kokosraspeln
50 ml Milch
200 g braunen Zucker

Zubereitung:
Milch und Margarine erhitzen und von der Kochstelle nehmen. Die Eier mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen, bis sich der Zucker vollständig gelöst hat. Mehl und Backpulver auf die Eier-Zuckermasse sieben. Die lauwarme Milch hinzufügen und alles kurz vermengen. Den Teig auf ein gefettetes Backblech geben und im vorgeheizten Ofen bei 200°C (Gas Stufe 3, Heissluft 160°C) ca 20 min backen. Währenddessen die Butter, die Kokosraspeln, die Milch und den Zucker erhitzen. Danach auf dem heißen Kuchen verteilen und weitere 5 - 10 Minuten bei 225°C (Gas Stufe 4, Heissluft auf höchster Stufe) backen. Auf dem Blech erkalten lassen und in Quadrate oder Streifen schneiden.



Gekochter Mandelkuchen

125 g Margarine schaumig rühren
Nach und nach
100 g Zucker
3-4 Eier
eine Prise Salz
ausgeschabtes Mark einer halben Vanillestange,
sowie 1 Prise Zimt hinzufügen und
gut vermischen.
300 g Mehl mit
3 gestr. TL Backpulver vermischen und sieben.
Löffelweise mit knapp 125 ml Milch in die Masse geben.
Zuletzt 125 g geriebene, süße Mandeln und
6 geriebene bittere Mandeln unterheben.
Den Teig in eine gefettete, mit Paniermehl ausgestreute Puddingform füllen,
diese verschließen und 1 Stunde im Wasserbad
kochen.
Herausnehmen und erkalten lassen.
Aus 125 g Puderzucker, 1 Prise gemahlenem Ingwer,
knapp 2 EL Wasser und 2 TL Kakao einen dickflüssigen Guß rühren.
Den Kuchen damit überziehen und mit geschälten Mandeln verzieren.

Urgroßmutters Mohntorte

6 Eiweiß mit
320 g Zucker luftig schlagen.
210 g gemahlenen Mohn und 1 EL Mehl
unterziehen.
Die Masse halbieren und in zwei Tortenformen backen.
Leicht abkühlen lassen und herausstürzen.
Für die Füllung 210 g Butter mit 6 Eigelb und
180 g Zucker schagen. 200 g Zucker und 25 g Butter unter ständigem Rühren in einer Kasserolle
schmelzen lassen. Die hellbraune Masse auf ein gefettetes Blech gießen, erstarren lassen und in #
feine Stücke zerbrechen. Diesen Krokant der Füllung zufügen. 130 g gemahlenen Mohn zugeben, die Füllung auf den einen Tortenboden streichen und mit dem anderen Boden bedecken.

Angaben über Backzeit und -hitze sind leider nicht vorhanden, nach meiner Meinung dürfte
es ein Biskuitteig sein und er sollte so gebacken werden.
Beide Rezepte stammen aus einer Zeitung, ich weiß ich von wann und welche, ich bin am Sortieren und da fällt mir alles mögliche in die Hände.
Probiert habe ich sie noch nicht.





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung